Language

IT
FR

Gießharz - Isolatorenherstellung mit Epoxidharz

  • 2 Komponenten Epoxidharz

Epoxidharze zur Isolatorenherstellung haben durch ihren hohen mineralischen Füllanteil eine hohe Viskosität (zähes Fließverhalten). Darum werden sie bevorzugt im Vakuum oder im Druckgelierprozess eingesetzt. Das Druckgelierverfahren gleicht den chemischen Volumenschwund, der bei der Härtung entsteht, aus. 


Kernbereich schwierige elektronische Anwendungen:
Generatoren und Motoren
Hochspannungs-Messwandler
Isolatoren und Buchsen
Trockene Verteilungstransformatoren
Schaltanlagen

Es wird bei erhöhten Temperaturen verarbeitet für das Erzielen entsprechender Fliesseigenschaften. Der hohe Füllstoffgehalt sorgt dafür, dass sich der Formstoff möglichst nahe an den Wärmeausdehnungskoeffizienten vom Metall angleicht. 


Einteilung Gießharze:
Cyclopalipatische Epoxidharze - UV-Stabil und selbstheilend bei elektrischem Überschlag
Araldite CY 184/HY 1235/DY 062/ Quarzmehl
Araldite XB 5918-3/XB 5919-3


Bisphenol A Epoxidharze - Standard
CY 228-1/HY 918/DY 062/ Quarzmehl
CW 229-3/HW 229-1


Schlagzäh Modifizierte Epoxidharze - gehemmte Rissfortpflanzung
CY 5995/HY 5995/ Quarzmehl
Araldite XB 5915/XB 5916